Archiv für den Monat: März 2013

Wie alles anfing

Impuls lebendiges Viertel, Stadtteile können zusammenwachsen, nachhaltige Entwicklung (ökologisch, sozial und ökonomisch)

Bereits im Jahr 2012 sind mehrere Initiativen je für sich aktiv gewesen – alle im Zusammenhang mit den städtischen Planungen zur Innenstadterweiterung auf dem Gebiet von ehemaliger Dombrauerei, Großmarkt und Güterbahnhof Bonntor sind. Das waren Neuland, Bürgerinitiave südlich Altstadt BISA, Initiative für mehr Gesamtschulen in Köln u.a..

Einladung

Pressemitteilung

Im Februar 2013 hat dann Sabine Röser – als Architektin und Schreinerin auf dem ESIE-Gelände angesiedelt – bei einer Vortragsveranstaltung in der Schreinerei die Geschichte des Geländes und vor allem die Möglichkeiten aufgezeigt, die mit dem Entwicklungskonzept der Stadt verbunden sind:

das ESIE-Areal als neues, nachhaltig zu entwickelndes, lebendiges Viertel, das Bayenthal, die Südstadt, Raderberg und Zollstock miteinander verbindet.

Einladung zum Vortrag am 21.02.2013

Vortrag_2013-02-21

Zusammenfassung

Diese Idee – und vor allem auch der völlig konträre Plan des Landes, stattdessen großflächig das Justizzentrum in einem zentralen Bereich von ESIE – auf der Fläche der ehemaligen Dombrauerei beiderseits der Alteburger Straße – zu errichten, hat im März zum Zusammenschluss von zehn Initiativen und auch Einzelpersonen zu einem Netzwerk geführt:

BÜSIE – Bürgernetzwerk südliche Innenstadterweiterung